Äpfel

One apple a day keeps dementia away.

Das Zusammenspiel seiner Inhaltsstoffe – von Polyphenolen, Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen, die vor allem in seiner Schale stecken – macht den Apfel so gesund. Neben den Vitaminen A, B1, B2 und B6 enthält der Apfel vor allem Vitamin C. So könnte ein Apfel bis zu 60 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin C decken.

Aepfel

Polyphenole. Auch beim Apfel sind die Polyphenole, vor allem Flavonoide und Quercetin, von besonderer Bedeutung. Quercetin wirkt entzündungshemmend und antiallergen. Die Flavonoide Epicatechin und andere Catechine senken das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, weil sie die Bildung von Plaques in den Arterien reduzieren.

Pektine. Die im Apfel enthaltene Pektine binden das schädliche LDL-Cholesterin und senken den Cholesterinspiegel. Diese Pektine absorbieren auch Zersetzungsprodukte im Darm und binden zu einem gewissen Anteil Fette, Gallensäure und giftige Stoffe, wie zum Beispiel Blei und andere Schwermetalle.

Äpfel können auch dem Gedächtnisverlust im Alter vorbeugen. Zu diesem Schluss kamen Wissenschaftler der Universität Massachusetts Lowell. Sie reicherten die Kost einer Gruppe alternder Labormäuse mit Äpfeln oder Apfelsaft an. Anhand der Orientierung der Mäuse in einem Testlabyrinth wurde über längere Zeit die Gedächtnisleistung der Mäuse beobachtet. Die mit Äpfeln gefütterten Tiere schnitten dabei deutlich besser ab als eine Kontrollgruppe, deren Nahrung keine Äpfel enthielt. (1)

 

(1) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20338990

Apple juice improved behavioral but not cognitive symptoms in moderate-to-late stage Alzheimer’s disease in an open-label pilot study.