Denksport & Spielen

Hercule Poirot, der seine kleinen grauen Zellen stets mit kniffligen Kriminalrätseln zu beschäftigen pflegte,wäre wohl nie an Demenz erkrankt.

Schach, Kreuzworträtsel oder Karten spielen – lauter Dinge, die Spaß machen und auch noch das Hirn fit halten helfen. Wissenschaftlerinnen am französischen Institut für Gesundheits- und Medizinforschung haben herausgefunden, dass Menschen, die sich mindestens zweimal pro Woche mit Denksport beschäftigten, ihr Demenzrisiko um die Hälfte verringern – und das unabhängig vom Bildungsniveau, Alter oder Gesundheitszustand.

Geistige Stimulation ist ein wichtiger Faktor im Kampf gegen Demenz. Damit kann die „kognitive Reserve“ aktiviert werden, also der Aufbau alternativer Neuronen nach dem ersten Verlust vom Gehirnzellen und das Auftreten von Alzheimer kann verzögert werden.